Hovawarte vom Wiener Stadtrand | R-Wurf – Reise zum Deckrüden
4194
page,page-id-4194,page-template-default,

R-Wurf – Reise zum Deckrüden

Nach gründlicher Überlegung und Einbeziehung aller relevanten Zuchtwerte und mit Hilfe der deutschen Zuchtwartin Frau Heike Schubert, die uns liebenswürdig und kompetent beriet, fiel unsere Wahl auf Lord von der Rumesburg. Der sm Rüde lebt im südlichen Allgäu. Sein Besitzer ist der Neffe der Züchterin, Ute Steininger, die auch beim Deckakt anwesend sein würde. Das war uns eine große Beruhigung, da wir alle, einschließlich der Hunde, keine diesbezügliche Erfahrung hatten.
Auch ein Ersatzrüde wurde ausgewählt, für alle Fälle. Wir machten uns mit den Besitzern der beiden Rüden telefonisch bekannt und bereiteten sie auf unseren baldigen Besuch vor.
Am 14. Tag, endlich nach mehrmaligen Bestimmungen, war der Progesteronwert soweit angestiegen, dass wir am darauffolgenden Tag nach Bayern fahren konnten.
Bei dichtem Schneefall, bzw Regen und Stau kamen wir nach über 8 Stunden in Ronsdorf im Allgäu an und wurden sehr herzlich aufgenommen. Während Mira sich im Auto ausruhte besprachen wir bei Kaffee und Kuchen alle Formalitäten, tauschten Befunde, Urkunden, Bescheide und Fotos aus und unterschrieben den Deckvertrag.
Dann machten wir die beiden Hauptakteure miteinander bekannt.
Bei offensichtlich großer Sympathie kam es bereits beim 3. Versuch zum Erfolg.

Am nächsten Tag, nach einem interessanten Ausflug nach Ottobeuren und Kempten, führten wir die Hunde wieder zusammen. Sofort zogen sich die Beiden wieder zum Schuppen zurück, und im dichten Schneetreiben kam es wieder zu einem 15 Minuten dauernden Hängen.

decken-mit-2_550 schloss_1_550 schloss-1_550 schloss-hinten_550

Die Heimfahrt am nächsten Tag dauerte bei trockenem Wetter nur 6 Stunden. In den folgenden Tagen scheint uns Mira noch anhänglicher und liebebedürftiger zu sein als bisher, und der Ultra-schall am 7. März bestätigt, dass unsere Reise ins schöne Allgäu nicht ohne Folgen geblieben ist!

roe_2_550roe_1_550

Nun sind wir schon in der letzten Woche, das Welpenzimmer ist vorbereitet, zur Sicherheit hat Mira auch eine Grube im Garten gegraben. Sie ist schon ziemlich breit und in den letzten Tagen sehr ruhig geworden, die Welpen jedoch sind ziemlich lebhaft. Jetzt kann man sie schon sehr deutlich durch die Bauchwand spüren. Wie viele es sind werden wir in wenigen Tagen wissen. Wir sind schon sehr gespannt und melden uns wieder, sobald es Neues zu berichten gibt.

zum Wurf